frühere Artikel

Dosis-Wirkungs-Beziehung zwischen körperlicher Aktivität und Gesamtsterblichkeit
Eine Zusammenfassung der Metaanalyse aus Artikeln der "Internistische Praxis" und "International Journal of Epidemiology" 2012

Schon länger existieren gute Untersuchungen über einen positiven Einfluss von körperlicher Aktivtiät hinsichtlich Erkrankung und Sterblichkeit für Herz-Kreislauferkrankungen, Krebserkrankungen und auch die Gesamtsterblichkeit. Aber eine genaue Untersuchung bezüglich dem Ausmaß der körperlichen Aktivtät und der Sterblichkeit wurde bisher nicht ausreichend untersucht.
Die Aktivität wurd ein MET (metabolische Einheit = Energieverbrauch 1 kcal/kg Körpergewicht/Stunde) gemessen.
Die größte Risikoreduktion konnte für höher intensives Ausdauertraining (>6 MET) und intensiven Sport (Laufen, Radfahren > 15km/h, Tennis, intensive Ballsportarten) erreicht werden. Geringer für mäßig intensive Freizeitaktivitäten (Kräftigungsübungen, Golf, Tanzen, Schwimmen, Radfahren (10-15 km/h), Wandern, Nordic Walking). Am geringsten war der Effekt für mäßig intensive Alltagsaktivtäten (3 - 6 MET): Haus- und Gartenarbeit, Gehen, transportbezogene Aktivitäten (Besorgungen oder Weg zur Arbeit zu Fuß oder mit Fahrrad)
Insgesamt konnte eine lineare Beziehung zwischen dem Umfang der körperlichen Aktivät und der Risikoreduktion gezeigt werden.
Daher ist die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Schutz vor chronischen Erkrankungen und der vorzeitigen Sterblichkeit ein Minimum von 150 Minuten pro Woche mäßiger Aktivität (entspricht 3 - 6 MET) oder 75 Minuten pro Woche höhere Aktivität (> 6 MET). Für einen darüber hinausgehenden Effekt werden 300 Minuten/Woche mäßige Aktivität bzw. 150 Minuten/Woche höhere Intensivtät empfohlen.

Lohnt es sich auch dann noch mit Sport anzufangen, wenn ich vorher es eher mit Winston Churchill gehalten habe? Ja! Durch einen Beginn in jedem Lebensalter wird die weitere Prognose verbessert. Es ist also nie zu spät. Und auch Bewegung mit 30 Minuten/Tag, die auch gestückelt werden können, wirken sich positiv aus.


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken